Wir wurden von unserem Kostenträger dem FSW (Fonds Soziales Wien) beauftragt, die Beförderung unserer Wiener Kunden/innen zum jeweiligen ASSIST-Tagesbereich zu gewährleisten. Das dafür geschaffene Mobilitätskonzept (nach § 13 Chancengleichheitsgesetz Wien - CGW) startete mit 1. September 2009. Es handelt sich dabei um verschiedene Möglichkeiten der individuellen Beförderung der Kunden/innen von und zum jeweiligen Tagesbereich.

Das Mobilitätskonzept unterscheidet vier Varianten der Beförderung

  • Der/die Kunde/in fährt selbstständig und ohne Unterstützung mit den öffentlichen Verkehrsmitteln. Die Monatskarte der Wiener Verkehrsbetriebe wird von der ASSIST rückerstattet.
  • Wenn möglich, wird eine Fahrtbegleitung angeboten. Der/die FahrtbegleiterIn unterstützt mehrere Kunden/innen bei der Fahrt mit den öffentlichen Verkehrsmitteln.
  • Der/die Kunde/in wird mit den firmeneigenen Bussen der ASSIST befördert. (Diese wurden dafür neu angeschafft.) 
  • Die Wegstrecke wird mit der Unterstützung eines/einer Angehörige/n bewerkstelligt. Die Monatsmarke der/des Angehörigen bzw. das Kilometergeld bei der Beförderung mit dem eigenen Fahrzeug werden hierbei ebenfalls rückerstattet.